Gesundheitstipps

Sauna und Dampfbad

Ihren Ursprung hat die Sauna in Finnland, von wo Sie Verbreitung in die ganze Welt fand.

Heute findet man Sie in fast jedem Hotel, Fitneßstudio oder Kur-Klinik. Insbesondere Wellnessbäder wie das Heide-Spa in Bad Düben präsentieren sich mit einer Saunalandschaft mit Bio-, Dampf- und finnischer Sauna.

Der Nutzen für Körper, Geist und Seele liegt dabei auf der Hand: In einem zweistündigen Saunabad kann man wunderbar entspannen und abschalten, etwas für die Gesundheit tun und danach auch noch gut aussehen. Der Grund liegt in einer Erwärmung der Körperinnentemperatur um 0,5-1 Grad Celsius, wodurch sich die Blutgefäße weiten und es zu einer Verbesserung der Durchblutung kommt. Infolgedessen relaxiert die Muskulatur und der Blutdruck sinkt bei gleichzeitigem Pulsanstieg.

Durch den Wechsel zwischen heiß und kalt muß der Organismus rasch reagieren und sich schnell anpassen. Die Sauna stellt deshalb das beste Fitnessprogramm für die Blutgefäße und das Immunsystem dar. Die verbesserte Sauerstoff- und Nährstoffversorgung zeigt sich äußerlich durch rosige und straffe Haut. Und wer möchte das nicht.

Aus medizinischer Sicht ist die Sauna ein hervorragendes Gefäßtraining zur Vorbeugung von Arteriosklerose. Als Immuntraining schützt es vor Infekten und fördert auch einen guten Schlaf.

Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen sollten jedoch vorher ihren Arzt konsultieren.

5 Grundregeln sollten stets beherzigt werden:

  1. Bei akuten Infekten wie Grippe und Erkältung ist Sauna tabu.
  2. Genießen Sie jeden Saunagang in Ruhe: Hektik, Lärm und Streß sollten vermieden werden.
  3. Alkohol und opulente Mahlzeiten vor, während und nach der Sauna schmälern den Effekt erheblich.
  4. Vor Betreten der Sauna abtrocknen, da nasse Haut schlechter schwitzt.
  5. Vor Verlassen der Sauna zwei bis drei Minuten setzen, damit sich der Kreislauf an die aufrechte Haltung gewöhnt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein angenehmes Saunieren!

Dr. med. Michael Leicht